Wichtige Begriffe und Definitionen zum Thema Videoproduktion

In diesem Beitrag, den wir mit der Zeit auch ergänzend und anreichern, erklären wir häufig vorkommende Begriffe aus dem Bereich Video und Videomarketing kurz und kurz und anschaulich.

Actioncam

Actioncams sind äußerst robuste Camcorder, deren Kompaktheit einen mobilen Einsatz erlauben. Zudem handelt es sich dabei um Gerätschaften, die von verschiedenen Umwelteinflüssen geschützt sind (z.B. Nässe, Dreck, Staub, stärkeren Erschütterungen wenn sie zu Boden fallen oder hohe Temperaturschwankungen). Damit sind sie ideal um bewegte Bilder und außergwöhnlichen Situationen aufnehmen zu können. Sie eignen sich zum Einsatz bei starkem Wind oder können auch ganz unter Wasser problemlos eingesetzt werden. Bei uns kommt in der Regel die  Sony FDR-X3000 4K zum Einsatz.

Angel/Tonangel

Um während einer Video- bzw. Tonaufnahme ein Mikrofon sehr nahe, bzw. direkt über dem Darsteller positionieren zu können, wird eine Tonangel verwendet. Im Grunde genommen wird dabei von einer Teleskopstange gesprochen, deren Ende eine Vorrichtung zur Mikrofonbefestigung aufweist. Der Vorteil, der sich durch eine solche Angel ergibt ist, dass geringere Abstände zwischen Mikrofon und Geräuschquelle ergeben, was den Klang schlussendlich erheblich verbessert. Tonangeln können zusätzlich mit einem Windschutz oder einer Mikrofonspinne - eine elastische Halterung - ausgestattet sein.

Ansteckmikrofon/Lavaliermikrofon

Lavaliermikrofone sind aufgrund ihrer minimalen Größe vor allem bei Fernsehshows oder auch Soaps sehr beliebt, da sie einfach am Kragen der sprechenden Person angebracht werden können und ihren Dienst erbringen, ohne optisch aufzufallen. Zur Anbringung wird einfach ein kleiner Klipp verwendet, der entweder direkt am Mikrofon oder am Kabel angebracht ist.

Bauchbinde

Als Bauchbinde wird jenes visuelles Signal am Bildschirm verstanden, welches dem Zuseher die gerade sprechende Person vorstellt. Kurz nachdem jemand zu sprechen begonnen hat erscheint der Name sowie die jeweilige Funktion des Sprechers. Prinzipiell befindet sich dieses streifenförmige Signal im untersten Drittel des Fernsehbildschirms.

Bildauflösung

Die Bildauflösung eines Videos gibt Auskunft darüber, wie hoch oder niedrig die Qualität des gezeigten Videos ist. Angegeben wird sie in Pixel; je weniger Pixel ein Video aufweist, desto schlechter ist die Qualität.
HD ist mit 1280×720 Pixeln die Nachfolge der Standardversion. Mit knapp 30% mehr Pixeln auf dem Bildschirm erhöht sich die Qualität der Betrachtung entsprechend.
In Kinos wird zumeist in der 4K-Auflösung ausgestrahlt. 4096 × 2160 Pixel ergeben ungefähr 8,8 Megapixel.
Die allseits bekannte Auflösung Full HD arbeitet mit der doppelten Anzahl von Bildpunkten wie HD und wird von mehreren Privatsendern gezeigt. All diese unterschiedlichen Auflösungen sind - auch im Unterbewusstsein - für unser Auge oft nur minimal, aber dennoch erkennbar.

Colorgrading

Das Phänomen des Colorgradings beschreibt den Vorgang, in dem ein Film bzw. eine Szene so farblich verändert wird, dass beim Zuschauer eine völlig andere Stimmung erzeugt wird. Dabei werden vor allem Farbenlehre und Farbenpsychologie herangezogen, um bestimmte Effekte besonders intensiv wirken zu lassen. Dies kann beispielsweise eine in schwarz-weiß gesetzte dunkle Gosse sein, anstatt dem hellen Tageslicht, um sie bedrohlicher Wirken zu lassen.

Drehbuch

Das Drehbuch ist das Buch, das dem Produzenten sagt, wie der Film verlaufen soll. Es ist die schriftliche Vorlage für jeden Film und beschreibt nicht nur die darin vorkommenden Figuren und die Handlung, sondern setzt sich auch mit dem grundsätzlichen Verlauf, der Figurenentwicklung und den Locations auseinander.

Drehort/Location

Als Drehort oder Location werden in der Filmszene jene Örtlichkeiten bezeichnet, an denen Filme oder Videos gedreht werden. Gewählt werden sie nicht nur nach ihrer Lage und der optischen Erscheinung, sondern vor allem auch nach Verkehr, politischen bzw. juristischen Überlegungen, finanziellen Möglichkeiten, nach Klima oder Infrastruktur. Drehorte werden von sogenannten Location-Büros vermittelt - und für die Findung geeigneter Drehorte gibt es die sogenannten Locationscouts.

EB-Team

Das Kürzel EB steht für "elektronische Berichterstattung". Wer in einer aktuellen (elektronischen) Berichterstattung seinen Beitrag leistet, der ist somit Teammember eines EB-Teams. Eine solche Gruppe ist in jedem Bereich der Film- und Videoproduktionen zu finden, unabhängig von Örtlichkeit, Thema oder Filmlänge. Es besteht zumindest aus zwei Personen, wobei aber bei aufwendigeren Arbeiten auch mehrere Mitglieder herangezogen werden. Kameramann und Techniker bilden das Fundament; weitere Unterstützung bekommt das Team zum Beispiel durch Beleuchter. Das Team steht in enger Kooperation mit Journalisten und Redakteuren, wenn es um die Ausstrahlung von Nachrichtensendungen geht.

Einstellungsgrößen

Sie ist wichtig, um im fertigen Film oder Video unterschiedliche Größenverhältnisse entsprechend zur Geltung zu bringen. Grundsätzlich wird das im Bild selbst gezeigte Objekt oder die gezeigte Person im Verhältnis zur aktuell gegebenen Bildfläche als Einstellungsgröße verstanden. Abhängig ist sie von der Kameradistanz zum jeweils gezeigten Bild, und von den Objektiveigenschaften. In der Filmproduktion gibt es acht unterschiedliche Größen (Panorama, Halbtotale, Totale, Halbnah, Amerikanisch, Groß, Detail und Nah.

Erklärfilm

Erklärvideos sind überwiegend Kommunikationsmethoden der heutigen Unternehmerwelt mit potentiellen Kunden. Sie klären darüber auf, was ein bestimmtes Produkt kann, wie es funktioniert und warum es möglicherweise das ideale Produkt für den potentiellen Käufer ist. Ähnliches gibt es auch in der Filmproduktion. Auch der potentielle Seher eines Films wird sich vorher damit auseinandersetzen, worum es denn in diesem Film geht, welche Schauspieler vertreten sind oder aus wessen Federn er stammt. Der einfachste Weg dies zu tun ist, sich den Trailer - das Erklärvideo zum Film - anzusehen.

Eventvideo

Sie zählen zur Kategorie des Eventmarketings und werden häufig dazu verwendet, bestimmte Ideen, Projekte, Produkte oder Veränderungen zu präsentieren. Sie sollen dem Eigenen mehr Bekanntheit verschaffen und das Vertrauen potentieller Kunden gewinnen. Eventvideos können auch Mitschnitte einer bereits vergangenen Veranstaltung sein, oder eine Zusammenstellung unterschiedlicher Projekte oder Ziele die bereits erreicht wurden. Ebenfalls ein Bestandteil vieler solcher Videos sind Zukunftsprognosen und Ideen zur Weiterentwicklung.

Exposé

Als Exposé wird eine kurze und skizzenartige Präsentation der Handlungsumrisse verstanden. Es erzählt nicht die komplette Geschichte, sondern erwähnt lediglich Hauptkonflikte, wichtige Örtlichkeiten und die betreffenden Personen. Als eine Art Inhaltsangabe ist es zumeist im Präsens verfasst und beantwortet auf jeden Fall die Fragen nach den Hauptpersonen, dem Hauptkonflikt, der Erzählposition, möglichen Konflikten zwischen den einzelnen Charakteren, der Entwicklung der Geschichte, dem Höhepunkt und ihrem Ausgang.

Farbkorrektur

Die Farbkorrektur ist - ähnlich wie das Colorgrading - wichtig für die intensive Erzeugung besonderer Stimmungen für den Zuseher. Sie spielt eine wichtige Rolle und kann die Emotionen und das Empfinden sowie Befinden des Zusehers immens beeinflussen; sie ist entscheidend für die Wahrnehmung der übermittelten Situationen wie Gefahr, Sicherheit, Geborgenheit, Nervosität ...

Farbtemperatur

Zu merken gilt: je höher die Farbtemperatur (Kelvinzahl) eine Farbe ist, desto stärker ist der Blaustich. Je kälter sie ist, umso roter ist sie. Bei einem Video- oder Filmdreh eignen sich 3.200 Kelvin in einem Innenraum ideal. Wird mit Mischlicht gearbeitet, so sollte man auf 4.200 Kelvin gehen. Im Falle eines Outdoor-Drehs arbeitet es sich mit 5.600 Kelvin besonders gut, und bei Bewölkung im Äußeren mit 6.000 Kelvin.

Funkmikrofon

Eine häufig bei Interviewa verwendete Mikrofonform ist das meist mit Akkus oder Batterien betriebene Funkmikrofon dar. Pro Mikrofon ist ein Empfänger von Nöten. Bei den Funkmikrofonen unterscheidet man zwischen den klassischen Bühnenmikros (sie überzeugen durch eine große Reichweite), den Laveliermikrofonen - die z.B. am Kragen befestigt werden und Headsets mit elastischem Kopfbügel, wie es oft aus Musicals oder anderen Theateraufführungen bekannt ist.

Greenscreen

Ein Greenscreen ist jener einfarbige (grüne) Hintergrund der Bereich, der im Film selbst durch ein anderes Bild ersetzt wird. Steht eine Person vor dieser grünen Fläche, so wird alles durch ein frei wählbares Bild ersetzt, außer die Person selbst. Dies wird mit Hilfe eines Computerprogramms und dem Grips einiger kompetenter Mitarbeiter erreicht; denn der Prozess, bestimmte Bilder wirklich perfekt einzufügen, ohne den Effekt einer Foto- bzw. Videomontage zu erreichen, ist aufwendiger als es auf den ersten Blick scheinen mag.

Imagevideo

Imagefilme dienen der positiven Darstellung. Sei es nun die Darstellung eines Unternehmens, eines Vorhabens, oder die Präsentation eines Referates in der Schule. Imagevideos zeichnen sich durch ihre kompakte Zusammenfassung aus, die den Seher zwar ausreichend positiv informiert (und bestenfalls überzeugt), jedoch aber nicht zu viel Zeit stiehlt. Es ist Marketingförderlich und kann auch das Vertrauen potentieller (neuer) Kunden steigern.

Industrievideo/Industriefilm

Industriefilme präsentieren Produkte auf öffentlichen Veranstaltungen, wie beispielsweise Messen oder Märkten. Sie werden oft nur wenig von gesprochenen Worten begleitet - wenn dann live von einem Präsentator auf einer Bühne - aber dafür immer wieder von musikalischem Hintergrund begleitet (hier ist auf die GEMA-Freiheit zu achten, um sich vor rechtlichen Konsequenzen zu schützen).

Kamerafahrt

Bestimmt kennt man es aus diversen Filmen, dass das Bild fließend eine andere Perspektive annimmt. Diese Veränderung der aufzeichnenden Kamera durch den Raum nenn man Kamerafahrt. Um diese möchlist stabil und ohne Verwicklungen durchzuführen gibt es einige Hilfsmittel, wie einen Dolly, Rollstative oder Steadycams. Diese Aufnahmevariante ermöglicht dem Seher eine Betrachtungsweise der stattfindenden Situation von mehreren Seiten aus.

Luftaufnahmen/Videodrohne

Luftaufnahmen bezeichnen die Aufnahme einer Kamera aus der Luft; von oben nach unten, oder Himmelaufnahmen. Meist werden dafür speziell produzierte Drohnen verwendet, die eine Kamera bereits im Korpus integriert haben.

Making of

Making of ist die klassische Bezeichnung für das öffentliche Preisgeben der Geschehnisse während des Drehs, die im Film selbst nicht zu sehen sind, sondern die tatsächlichen, nicht gestellten realistischen Ereignisse darstellen. Dies können mitunter Pannen im Dreh sein, oder die Empfindungen der Schauspieler, wie diese den Dreh empfunden haben.

MOV

Dies ist das Dateienformat für Filme und Videos auf Apple Produkten, ist jedoch auch mit Windows kompatibel.

MPEG4

Die Kurzform Mpeg4 steht für Moving Pictures Experts Group, und wird bei gespeicherten Dateien mit der Endung .mp4 angegeben. Es handelt sich dabei um ein Videoformat, mit standardisierten Verfahren der Komprimierung, welches von einer Gruppe Experten in der Video- und Filmproduktion entwickelt wurde.
Mpeg4-Filme sind wesentlich stärker komprimiert, ohne Qualitätsverluste hinnehmen zu müssen; also kleine Dateien bei perfekter Auflösung.

Off-Sprecher

Off-Sprecher ist ein Synonym für Erzähler, Kommentator oder auch Chronist. Der Sprecher ist im Bild nicht zu sehen.

Produktvideo

Ein Produkt oder eine Dienstleistung steht im Mittelpunkt dieses Films, der vorwiegend zur Kundengewinnung eingesetzt wird.

Steadycam

Sie ist ein etwas komplexeres Halterungssystem für Filmkamera, um sie am einen Körper tragen zu können. und Bewegungen des Körpers auszugleichen - dadurch werden Kamerabewegungen und Wackeln ermöglicht.

Stopptrick/StopMotion

Die Illusion einer Bewegung wird durch das Aneinanderreihen von Bildern erzeugt, wobei sich die Motive auf den Bildern in Wirklichkeit nicht bewegen.

Storyboard

Grafiken zeigen eine inhaltliche Gliederung sowie Zusammenhänge im Handlungsablauf und zwischen den Personen, Szenen und Konflikten. Diese Grafiken nennen sich Storyboard.

Storytelling

.. ist eine Werbemaßnahme, die durch erzählte Geschichten die Aufmerksamkeit des potentiellen Kunden auf sich zieht.

Weißabgleich

Er sensibilisiert die Kamera auf die jeweilige vom Licht ausgehende Farbtemperatur am Drehort. Dieser kann entweder automatisch oder manuell erfolgen.

Zeitlupe

Die Zeitlupe ist die verlangsamte Darstellung von Bewegung. Sie wird verwendet, wenn eine Szene als besonders dramatisch oder spannend dargestellt werden soll, und gibt dem Zuseher die Zeit, jede Bewegung genau betrachten zu können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Informationen zum Datenschutz
Zum Seitenanfang springen!